Bärgida: Kranker Karl

Berlin – Die Teilnehmerzahlen bei den montäglichen Bärgida-Kundgebungen und den Gegendemonstrationen sinken kontinuierlich. Inzwischen kann der islamfeindliche Verein nur noch 30 Personen auf die Strasse bringen; die Gegenkundgebung am Montag fiel mit 50 Teilnehmern ähnlich schwachbrüstig aus und auch die Berliner Polizei war mit wenig Beamten vor Ort.

Die am Hauptbahnhof versammelten Bärgida-Demonstranten entschieden sich in einer Abstimmung per Handzeichen, den angemeldeten Aufzug abzusagen und es bei einer stationären Kundgebung zu belassen. Der Versammlungsleiter Mario hatte zuvor bekanntgegeben, dass die Gruppierung ein „krankes Auto“ und einen „kranken Karl“ zu beklagen habe.

Ohne den Bärgida-Vorsitzenden Karl Schmitt und ohne Lautsprecherwagen blieben die Demonstranten mit einem offenen Mikrophon vor Ort während ihre Gegner eine Runde um den Hauptbahnhof drehten.