Aufmacher

„Mit Moses in den Krieg“ – Der offizielle DDR-Antisemitismus im Original

Was Sie gleich lesen, trieft vor Hass gegen den jüdischen Staat Israel. Der nachfolgend dokumentierte Text stammt aber nicht aus dem Mitteilungsblatt der Wehrsportgruppe Hoffmann oder einer anderen Nazigruppe.

„So werden historische Tatsachen mit ein paar Federstrichen zu Lügen verdreht.“

Der Artikel „Mit Moses in den Krieg“ erschien im Juli 1986 in der Armeerundschau einer staatlich betriebenen Zeitschrift für Soldaten der Nationalen Volksarmee. Mit ausgewählten Versatzstücken und unbelegten Behauptungen versucht das Staatsorgan Armeerundschau ein möglichst düsteres Bild des jüdischen Staates, seiner Bürger und seiner Streitkräfte zu zeichnen.

„„Mit Moses in den Krieg“ – Der offizielle DDR-Antisemitismus im Original“ weiterlesen

allenrobert / Pixabay

Jakob Augstein: Der Entgleiser

Die Äußerungen Jakob Augsteins zu der sexualisierenden Gewalt auf dem Kölner Domplatz stellen einen Tiefpunkt linker Publizistik dar. Zwar bedient sich Augstein des Jargons der sozialen Gerechtigkeit. Seine Einlassungen dienen aber allein der Sabotage offener Debatten. Mit seinen Statements untergräbt Augstein den humanitären Anspruch linker Flüchtlingspolitik und schadet der Prävention sexueller Gewalt. Die Augstein’schen Reflexe sind Ausdruck einer vergifteten Debattenkultur. Zeit, sie zu überwinden. „Jakob Augstein: Der Entgleiser“ weiterlesen