Nachlese: „Merkel-muss-Weg“-Demonstration

Berlin – Heute demonstrierten bis zu 3000 Anhänger verschiedener rechter Gruppierungen durch das Regierungsviertel in Berlin (Liveticker zum Ablauf hier). Das Spektrum der Teilnehmer reichte von Anhängern der Pegida-Bewegung über politisch rechte Hooligans bis zu offen auftretenden Neonazis.

Dazu einige vorläufige Einschätzungen: „Nachlese: „Merkel-muss-Weg“-Demonstration“ weiterlesen

Auch in Berlin: Trend zur Bürgerwehr

Berlin – Bundesweit wollen sich Facebook-Nutzer zu Bürgerwehren zusammenschließen und in der Öffentlichkeit patrouillieren.  Auch in Berlin gibt es einen Ableger nach dem Vorbild einer ähnlichen Initiative aus Düsseldorf. Sie wollen die Stadt „für unsere Damen, Kinder und Schwächere sicherer“ machen. Doch die Berliner Polizei hält das für eine schlechte Idee. „Auch in Berlin: Trend zur Bürgerwehr“ weiterlesen

#Bärgida im Prenzl’Berg

BerlinDie allmontäglichen Demonstrationen des Vereins Bärgida sind ein ganz besonderes Phänomen. Eine politische Petrischale in der sich die ideologischen Versatzstücke immer neu mischen – da gibt es fast alles von verbitterten Konservativen, über diffuse Rechte, Reichsromantiker, fundamentalistische Christen, patriotische Hooligans bis hin zu klar definierten Neonazis. Jeden Montag am Washingtonplatz vor dem Berliner Hauptbahnhof flattert also die Flagge Israels auch über Köpfen, die an den Nationalen Sozialismus glauben. So etwas kann wohl nur in Berlin gutgehen.

Den Teilnehmern der Gegenkundgebung sind diese Feinheiten reichlich egal. «Wer mit der Bärgida marschiert: Ist ein Nazi», skandieren sie. Heute werfen sie Bärgida vor, mit ihrem Aufzug am 9. November das Gedenken an die Reichsprogromnacht zu beschmutzen. „#Bärgida im Prenzl’Berg“ weiterlesen

Doppelpack am Alexanderplatz (Teil 2; AfD)

Berlin – Die Assad-Demo hatte Spaß gemacht. Aus meinen eigenen Parteierfahrungen hatte ich bei der AfD-Kundgebung Sorgen. Beim Gedanken an Luftballons, Parteisoldaten, Durchhalteparolen und reflexartigen Applaus, entwickle ich einen beinahe unwiderstehlichen Drang mich zu betrinken. Bei der AfD gab es kein Entkommen. Eine breit angekündigte Gegendemonstration hatte die Polizei veranlasst, Sperren aufzustellen und  jeden potenziellen Teilnehmer genau zu mustern und trotz aller Deutschtümelei war kein Bier in Sicht. Die offensichtlichsten Punks und Anarchos wurden gar nicht erst durchgelassen. Mit meinem Seitenscheitel und meiner Ray Ban Club Master war ich weniger verdächtig, obwohl ich die Deutschnationalen wahrscheinlich noch weniger leiden kann, als der abgeführte Typ mit Iro. „Doppelpack am Alexanderplatz (Teil 2; AfD)“ weiterlesen